MIRMI Aktuelles

Bayerischer KI-Rat: Sami Haddadin bleibt Vorsitzender

Community, Künstliche Intelligenz |

Sami Haddadin, Direktor des Munich Institute of Robotics and Machine Intelligence (MIRMI) und Professor an der Technischen Universität München (TUM), setzt seine Aufgabe als Vorsitzender des Bayerischen KI-Rats für die nächsten fünf Jahre fort. Die Kernaufgabe des aus 21 Expert:innen aus Hochschulen, der außeruniversitären Forschung und der Wirtschaft bestehenden Gremiums ist, Künstliche Intelligenz (KI) „auf allen Ebenen der Gesellschaft, der Wirtschaft und des Staates“ zu fördern.

Ende 2020 hat die Bayerische Staatsregierung den Bayerischen KI-Rat geschaffen, um das Bayerische KI-Netzwerk „baiosphere“ auszubauen und KI-Aktivitäten nach vorne zu bringen. Nun hat Wissenschaftsminister Markus Blume den Robotik- und KI-Forscher Sami Haddadin von der TUM als Vorsitzenden des KI-Rats für weitere fünf Jahre berufen.

Künstliche Intelligenz: Von der Strategie in die Praxis

KI-Rat und KI-Agentur arbeiten bei der Entwicklung der baiosphere Hand in Hand. Der KI-Rat bringt Strategien und Maßnahmen zur Mobilisierung von wissenschaftlichem und wirtschaftlichem Potenzial auf dem Gebiet der KI auf den Weg. Die Bayerische KI-Agentur ist für das Standortmarketing zuständig und bringt zusammen mit dem KI-Rat Netzwerkpartner und konkrete Projekte voran.  

Impulse für munich_i, Bavarian Health Cloud sowie Arbeitsgruppen zum AI Act und generativer KI

Einige wegweisende Projekte wurden bereits durch den KI-Rat angestoßen. So ist erst kürzlich die „Hightech Abtei Speinshart“ in der Oberpfalz mittels Projektstudie des KI-Rats auf den Weg gebracht worden. Mit der Konzeption der „munich_i“ wurde ein neuartiges HighTech- und HighScience-Messeformat geschaffen, das in die weltgrößte Robotik-Messe Automatica integriert wurde und für das der KI-Rat hochkarätig besetzte Diskussionsrunden beigesteuert hat. Eine weitere erfolgreiche Projektanbahnung des KI-Rats war die Bavarian Health Cloud, in der wertvolle Daten aus der Medizin bayernweit für die Forschung nutzbar gemacht werden sollen. Aktuell wurden verschiedene Arbeitsgruppen zu viel diskutierten KI-Themen wie dem European AI Act und zu Generativer KI eingerichtet, um hierbei die Staatsregierung strategisch zu beraten. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Bayerischen KI-Netzwerks baiosphere. 

Prof. Alena Buyx und Prof. Alin Albu-Schäffer von MIRMI-Seite ebenso Mitglieder im KI-Rat

Der KI-Rat besteht aus 21 Expertinnen und Experten aus Hochschulen, außeruniversitärer Forschung und Wirtschaft. Von Seiten der TUM vertreten sind neben Sami Haddadin Ethikforscherin Prof. Alena Buyx und Robotikforscher Prof. Alin Albu-Schäffer, die zudem beide für das MIRMI aktiv sind, sowie Systembiologe Prof. Fabian Theis.